Sonntagslesungen

Hier finden Sie Auslegungen zu den Sonntagslesungen der römisch-katholischen Leseordnung – und zwar gleich doppelt:

  • Die Auslegungen in der ersten Zeile (»D/A/CH») enthalten den Bibeltext nach der Einheitsübersetzung 2016 und den neuen Lektionaren, Vorlesehilfen und vieles mehr. Sie werden von den Bibelwerken Deutschlands, Österreichs und der Schweiz neu erarbeitet.
  • Die Auslegungen in der zweiten Zeile (»Mit Israel gelesen») wurden vom Schweizerischen Katholischen Bibelwerk erarbeitet. Darin werden die alttestamentlichen Lesungen und die Evangelien jeweils zunächst als jüdische Texte gelesen (»Mit Israel lesen»; «Die Lesung im frühjüdischen Kontext», «Was in den Schriften geschrieben steht»). In einem zweiten Schritt wird eine christliche Perspektive eingenommen (»Mit der Kirche lesen» bzw. «Mit Paulus / mit dem Evangelisten im Gespräch»). 

Veranstaltungstipp:

Besuchen Sie unser Virtuelles Lehrhaus zu den Sonntagslesungen  unter der Leitung von Dr. Annette Boeckler, Rabbinerin i. A.

Das christliche Alte Testament ist zugleich (und zuerst) die Heilige Schrift des Judentums, und auch das Neue Testament ist eine
Sammlung jüdischer Schriften – mit dem besonderen Fokus, dass Jesus von Nazaret als Messias verkündet wird.
Umso spannender,
die in der Kirche gelesenen und gepredigten Texte auch einmal mit einer Rabbinerin diskutieren zu können: Welche jüdischen Sichtweisen gibt es auf diese Texte? Vielleicht gibt dies Anregungen für eine Predigt. Aber auch wenn Sie einfach nur neugierig sind auf andere Sichtweisen, sind Sie im Lehrhaus herzlich willkommen. Es gibt keine Voraussetzungen ausser Neugier und Interesse.
Wir treffen uns online – Sie verlieren also keine Zeit für die Anreise und dürfen sich sogar vor Corona ganz geschützt fühlen. 

Hier finden Sie den Flyer mit allen Terminen und Texten zum Download. Wir freuen uns auf Sie!